GroesserStandardKleiner | Login | Sitemap | nach unten

Alten- und Pflegezentren

Nachhaltigkeit und Klimaschutz

„Nachhaltigkeit und Klimaschutz“ haben bei den Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises einen hohen Stellenwert. Der zum 1. Januar 2020 in Kraft getretene Geschäfts­verteilungs­plan wurde im Geschäftsbereich Immobilien­management der Fachbereich „Ressourcen­management“ mit dem Aufgaben­feld „Nachhaltigkeit und Klimaschutz“ neu geschaffen. Für dieses Aufgaben­feld zeigen sich die Mitarbeiter Rainer Haselberger und Alfred James verantwortlich. Durch vielfältige Klimaschutz-Projekte und eine strategische umwelt­bewusste Ausrichtung sollen die gesetzten Ziele erreicht werden und eine „ökologisch handelnde“ Unternehmens­kultur entstehen.

Folgende Aufgabenfelder umfassen das Aufgabenfeld „Nachhaltigkeit und Klimaschutz“:

Klimaneutrale Pflegeeinrichtungen

Gemeinsam mit dem Projektpartner „Viamedica“ aus Freiburg, mit dem bereits das Projekt „Klimaretter“ im Unternehmen umgesetzt wird, soll für die kommenden Jahre das Ziel „klimaneutrale Pflegeeinrichtungen“ – mit dem Arbeitstitel „Green Care“ – gesetzt werden. Erste Gespräche hierzu fanden bereits statt. Es ist beabsichtigt über Viamedica hierzu ein Projekt beim Bundesumweltministerium zu beantragen.

Klimaretter – Lebensretter

Im Projekt KLIMARETTER-LEBENSRETTER engagiert sich das Gesundheitswesen für die gleichlautenden Ziele. Gemeinsam leistet die Branche einen Beitrag für den Klimaschutz und setzt ein positives Signal. Ganz einfach Energiesparen, Verantwortung übernehmen und gemeinsam ein Zeichen setzen. Mit unserer Beteiligung am Projekt KLIMARETTER–LEBENSRETTER sprechen wir speziell die Beschäftigten der Alten- und Pflegezentren an, um diese zu einem noch sorgsameren Umgang mit Ressourcen und Energie zu motivieren.

Energieberichte

Bereits seit 2011 werden jährlich und bezogen auf alle Einrichtungen (mit Einzel­aus­wertungen) Energie­berichte erarbeitet, den Einrichtungs­leitungen zur Verfügung gestellt, mit diesen besprochen und hieraus Maßnahmen­pläne zur Optimierung bzw. Reduktion der Energie­verbrauchs­werte und einher­gehenden Kosten erstellt. Durch diese Vorgehens­weise konnten die Sensibilität für notwendige Maßnahmen geschaffen und bereits erhebliche Verbesserungen erzielt werden. Insbesondere werden die Energie­träger Strom, Wärme (Gas, Pellets, Fernwärme) und Wasser/Abwasser in einer detaillierten Auswertung – Einzel­auswertung, Monats­auswertung und Jahres­auswertung – dargestellt und Verbrauchs - und Kosten­vergleiche zu dem zurück­liegendem Jahr gezogen. Durch veränderte Verlaufs­werte können Schwach­punkte bzw. Unregel­mäßig­keiten ausfindig gemacht werden. Zudem ermöglicht der Energie­bericht ein Bench­marking der einzelnen Betriebs­teile (Einrichtungen) aus welchen sich Rück­schlüsse hinsichtlich Gebäude­effizienz (energetisch) und Nutzer­verhalten ziehen lassen.

Verzicht auf Einweg- und Einsatz von Mehrwegartikeln

Seit 2018 werden sukzessive Einwegmaterialien reduziert bzw. gänzlich durch Mehrwegartikel ersetzt. Dies ist auf Grund teilweise noch nicht vorhandener Alternativen aber noch nicht grundsätzlich möglich. Jedoch wird für alle noch eingesetzten Einwegmaterialien nach Lösungen gesucht.

LED Beleuchtung

Die Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises verfolgen das Ziel einer flächen­deckenden energie­sparenden Beleuchtung durch LED-Technik. Neben der Stromkosten­ersparnis – aufgrund von deutlich reduziertem Energie­verbrauch gegenüber herkömmlicher Beleuchtung – sind auch deutliche Einsparungen an CO² zu verzeichnen, welche sich positiv auf die CO²-Bilanz auswirken. Durch eine deutlich höhere Nutzungs­dauer (bis zu 50.000 Std.) ist die LED-Beleuchtung gegenüber den herkömmlich eingesetzten Kompakt­leuchtstoff­lampen mit einer Nutzungs­dauer von 5.000 – 7.000 Std. deutlich im Vorteil im Hinblick auf die Stand­zeit und die damit verbundenen zeit­raubenden Leuchtstoff­wechsel bei Defekt. Die einzelnen Pflege­einrichtungen sind bzw. werden aktuell sukzessive mit energie­einsparender LED-Beleuchtung ausgestattet. Derzeit sind bereits ca. 70% aller verwendeten Leucht­mittel mit LED-Technik ausgestattet.

Photovoltaikanlagen

Auf 80% unserer im Eigen­tum stehenden Pflege­einrichtungen wird bereits ökologischer Strom durch Photo­voltaik­anlagen gewonnen. Dieser wird zum Eigen­verbrauch oder zur Netzein­speisung verwendet.

Energieaudit nach DIN EN 16247-1

Die Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises unterliegen der Energie­audit­pflicht nach DIN EN 16247-1. Dieses ist eine systematische Unter­suchung des Energie­einsatzes und des Energie­verbrauchs und stellt eine wichtige Grund­lage zur Verbesserung der Energie­effizienz und Verringerung des Energie­verbrauchs dar. Ökologische Schwach­stellen werden hierdurch aufgedeckt und können beseitigt werden. Dieses alle vier Jahre wiederkehrende Audit wird durch externe Energie­berater in enger Zusammen­arbeit mit dem internen Ressourcen­management der APZ erstellt und durchgeführt. Zum Abschluss der Auditierung werden die Ergebnisse vom externen Dienst­leister präsentiert und Möglich­keiten der Energie- und CO²-Einsparung aufgezeigt.

Abfalltrennung

In den Alten- und Pflegezentren stehen für anfallende Abfälle geeignete Abfall­behälter zur sorten­reinen Abfall­entsorgung bereit. Das bestehende Abfall­entsorgungs­konzept dient zur Orientierung hinsichtlich der Behälter­standorte, der Abfall­entsorgungs­wege und der Abfall­trennung im Allgemeinen.

Automatische Heizkörperregelung und Bewegungsmelder
in Fluren und Funktionsräumen

In öffentlichen Bereichen werden Heiz­körper mit vorein­stellbaren Heizkörper­ventilen ausgestattet. Hierdurch wird erreicht, dass die Raum­temperaturen auf einem ökologisch gutem Temperatur­niveau gehalten werden.

Green IT

Unter Green IT versteht man Bestrebungen, die Nutzung von Informations- und Kommunikations­technik über deren gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt- und ressourcen­schonend zu gestalten. Dies beinhaltet die Optimierung des Ressourcen­verbrauchs während der Herstellung, des Betriebs und der Entsorgung der Geräte. Auch dieses Ziel wird in den APZ kontinuierlich verfolgt und umgesetzt.

Main-Kinzig Krug

Ein nachhaltiges, regionales und soziales To-Go-Pfandbecher­system für den Main-Kinzig-Kreis, dem die Alten- und Pflege­zentren beitreten werden.

Main-Kinzig-Kreis blüht

Im Rahmen des Projektes „Main-Kinzig-Kreis blüht“, sollen Grün­flächen an und um die Ein­richtungen der APZ zu bunten Blüh­wiesen umgestaltet werden.

Service-Bereich

Ansprech­partner
Alfred James Alfred James
Koordinator Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Unternehmenszentrale
Am Altenzentrum 2
63517 Rodenbach
 
Telefon:(06184) 2052 - 181
E-Mail:alfred.james@apz-mkk.de
  
Rainer Haselberger Rainer Haselberger
Koordinator Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Unternehmenszentrale
Am Altenzentrum 2
63517 Rodenbach
 
Telefon:(06184) 2052 - 131
E-Mail:rainer.haselberger@apz-mkk.de
  
Aktueller Flyer

Klimaretter - das Projekt (1,4 MB)