GroesserStandardKleiner | Login | Sitemap | nach unten

Alten- und Pflegezentren

Pressemitteilungen
Seniorenzentrum Biebergemünd

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Veröffentlichungen...

06Jul2020

Katharina Schröder in den Ruhestand verabschiedet

Seniorenzentrum Biebergemünd würdigt Mitarbeiterin der ersten Stunde

(Von links) Liane Geis, Claudia Spahn, Katharina Schröder und Robert Steingrübner.
Seniorenzentrum Biebergemünd - Montag, 06.07.2020
Gemeinsam mit dem Geschäftsbereichsleiter Altenhilfe der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises, Robert Steingrübner, verabschiedeten die Einrichtungsleiterin des Seniorenzentrums Biebergemünd, Claudia Spahn und die Pflegedienstleiterin Liane Geis die Altenpflegerin Katharina Schröder in den Ruhestand. „Mit Frau Schröder geht eine Mitarbeiterin der ersten Stunde“, würdigte die Einrichtungsleiterin Claudia Spahn, die seit 2006 in der Einrichtung tätige Altenpflegerin. Am 03. Januar 2005 wurde Katharina Schröder Mitarbeiterin der Alten-und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises und wechselte nach einem Jahr im Seniorenzentrum Gründau, in die damals neu eröffnete Pflegeeinrichtung in Biebergemünd.

Spahn lobte dabei die Fähigkeit von Schröder, auch in hektischen Situationen „ruhig und gelassen zu reagieren“ und erklärte: „Frau Schröder geht die Aufgaben des Alltags und des Lebens gelassen, zuverlässig, beständig und in Ruhe an.“ Dem stimmte auch Pflegedienstleiterin Geis zu: „Ihre Stabilität, Kollegialität, Disziplin und Fachkompetenz sind Eigenschaften, die Frau Schröder in ihrem Arbeitsalltag auszeichnen und sie zu einer geschätzten Kollegin machen – so sind wir auch besonders glücklich, dass Frau Schröder uns im Rahmen eines Mini-Jobs weiter unterstützen wird.“ So wird die engagierte Altenpflegerin dem Seniorenzentrum noch eine Zeit lang erhalten bleiben und nannte als Grund für ihre Entscheidung „den Zusammenhalt innerhalb des Pflegeteams“.

1954 in Kasachstan geboren, absolvierte Katharina Schröder in ihrem Heimatland von 1978 -1983 eine Ausbildung zur Erzieherin an der Pädagogischen Lehranstalt in Kustanai. In diesem Beruf arbeitete Frau Schröder bis 1999. Um ihren drei Kindern eine bessere berufliche Perspektive bieten zu können, wanderte sie mit ihrer Familie vor der Jahrtausendwende nach Deutschland aus. Nach einem erfolgreichen Sprachlehrgang, entschied sich Schröder für eine Ausbildung zur Altenpflegerin. Im Oktober 2001 begann sie die Ausbildung zur Altenpflegerin am Aus- und Fortbildungsinstitut in Rodenbach und schloss sie drei Jahre später erfolgreich ab. Aufgrund der aktuellen Schutzmaßnahmen, fand die Verabschiedung in kleinem Kreis statt.
26Mai2020

Gemeinschaft trotz(t) Distanz

Terrassenkonzert im Seniorenzentrum Biebergemünd

The Wanderers gaben ihr musikalisches Können zum Besten
Seniorenzentrum Biebergemünd - Dienstag, 26.05.2020
Mit einem fröhlichen „Hallo Biebergemünd, The Wanderers grüßen Euch bei wunderschönem Wetter“, eröffnete das beliebte regionale Schlager-Duo an Christi Himmelfahrt ein Terrassenkonzert für Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenzentrums Biebergemünd. Glücklicherweise spielte das Wetter auch tatsächlich mit, so dass die Fenster und Balkontüren geöffnet wurden und Bewohnerinnen und Bewohner die musikalischen Schmankerl genießen konnten. Eine ganze Stunde waren die Klänge von stimmungsvoller Schunkelmusik und Volksliedern im Biebergemünder Nepomukweg zu hören. „Es war eine tolle ausgelassene Stimmung auf den Balkonen und an den Fenstern und es wurde ausgelassen mitgeschunkelt“, freut sich die Einrichtungsleiterin Claudia Spahn. Der Auftritt des Schlager-Duos „The Wanderers“ fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kunst und Kultur erleben“ der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises statt. Die Veranstaltungsreihe unter Koordinator Stephan Herget ermöglicht es den in ihrer Mobilität eingeschränkten Bewohnern an kulturell hochwertigen Veranstaltungen teilzunehmen. Um das auch in dieser Zeit zu ermöglichen, wurde das Angebot entsprechend dem Motto „Gemeinschaft trotz(t) Distanz“ angepasst. Claudia Spahn: „Coronabedingt mussten leider alle jahreszeitlichen und kulturellen Veranstaltungen abgesagt werden, dabei ist die Gemeinschaft gerade in schwierigen Zeiten so wichtig. Daher geht mein herzlicher Dank auch an The Wanderers und allen Beteiligten für diese gelungene Veranstaltung.“
30Mär2020

1500 € für die Anschaffung eines Sinneswagens und mobilen Kioskes für das Seniorenzentrum Biebergemünd

Spende von zwei Lions Clubs kommt aufgrund der aktuellen Schutzmaßnahmen erst später zum Einsatz

(Von links) Präsident Oliver Naumann, Activity-Beauftragter Reinhard Stark, Geschäftsführer Dieter Bien, Präsident Dieter Klein, Sekretär Michael Kertel und die Betreuerin Silvia Reifschneider bei der Spendenübergabe Anfang März.
Seniorenzentrum Biebergemünd - Montag, 30.03.2020
Die Sinne anregen und schärfen, ist eine wichtige Aufgabe in der therapeutischen Betreuung von Bewohnerinnen und Bewohner und kann in Zukunft im Seniorenzentrum Biebergemünd deutlich intensiviert werden. Damit die Bewohnerinnen und Bewohner dieser Pflegeeinrichtung der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises besser sehen, hören, riechen, schmecken und tasten können, wurde ein Sinneswagen, der auch als mobiler Kiosk genutzt werden kann, angeschafft. Aufgrund der aktuellen Schutzmaßnahmen, wird der Sinneswagen aber erst zu einem späteren Zeitpunkt zum Einsatz kommen. Anfang März haben Präsident Oliver Naumann und der Activity-Beauftragte Reinhard Stark vom Lions Club Gelnhausen sowie Präsident Dieter Klein und Sekretär Michael Kertel vom Lions Club Bad Orb-Gelnhausen eine Spende von je 750 € für die Anschaffung eines Sinneswagens und mobilen Kioskes überreicht.

Den Sinneswagen stellten Geschäftsführer Dieter Bien und die Betreuerin Silvia Reifschneider den Spenderinnen vor. „Die Wassersäule mit unterschiedlichen Farben, die sofort ins Auge fällt, fördert das intensive visuelle Wahrnehmen“, so Reifschneider. Öle mit verschiedenen Düften dienen zur Entspannung und Aktivierung. Die Düfte wirken auf Körper und Seele. Je nach Stimmungslage werden sie gezielt eingesetzt. „Und durch die Nummer 4711 wird das Erinnerungsvermögen aktiviert. Viele Seniorinnen und Senioren erinnern sich an die bekannte Marke eines Parfüms eines renommierten Kölner Unternehmens“, so die Betreuerin.

Durch das Vorlesen aus einem Märchenbuch wird zum einen das bewusste Hinhören gefordert und zum anderen werden Erinnerungen an die eigene Kindheit geweckt. Und für die optische Wahrnehmung dieses Märchens zeigt die Betreuerin eine Kleinstbühne, auf der eine Szene dieses Märchens zu sehen ist. Der haptische Bereich wird durch Greifen, Spüren, Tasten und Fühlen angeregt, beispielweise von Inhalten in Tast- bzw. Gewichtssäckchen, die im Übrigen auch der Aktivierung von Armen und Beinen dienen können.

Kurzum: Die Verantwortlichen der Lions Clubs erfuhren, dass mit Licht, Farben, Aromatherapie, Musik und einer sanften visuellen Stimulation durch die Wassersäule eine entspannte oder anregende Atmosphäre erzeugt wird. Geschäftsführer Dieter Bien: „Insgesamt werden Körper, Geist und Seele angesprochen.“ Und noch einen großen Vorteil hat der Sinneswagen, der in Holland entwickelt wurde. Der Wagen ist flexibel einsetzbar, kann von Bett zu Bett bzw. von Zimmer zu Zimmer geschoben werden und damit auch bei wenig Platz den gewünschten therapeutischen Erfolg „vor Ort“ beim Bewohner erzeugen. Der Wohnraum bzw. das Bewohnerzimmer werden für kurze Zeit in einen Sinnesraum verwandelt. Auch bettlägerige Bewohner können dadurch ihre Sinne anregen. Für Menschen mit Demenz bekommt er noch eine zusätzliche therapeutische Bedeutung, indem er eine vertraute Umgebung schafft und die Sicherheit sowie räumliche wie zeitliche Orientierung bietet.

Eine weitere Besonderheit des Sinneswagens ist, dass er auch zu einem mobilen Kiosk umfunktioniert werden kann, was vor allem für dementiell Erkrankten dient, da bei einem mobilen Kiosk vor allem dementiell erkrankte Bewohner der Einrichtung einkaufen können. Viele sind nicht mehr in der Lage, außerhalb des Heims einkaufen zu gehen. Sie finden häufig auch nicht mehr die richtigen Worte, um ihre Bedürfnisse auszudrücken. Der Wunsch, ein Produkt zu kaufen, entsteht bei ihnen oft erst in dem Moment, in dem sie es sehen oder anfassen können. Das Auswählen und das Gefühl, sich etwas leisten zu können, macht das Erlebnis des Einkaufs aus. Mögliche Artikel können neben Süßigkeiten auch Zeitschriften oder Drogerieartikel sein.

Oliver Naumann und Dieter Klein, die Präsidenten der beiden Lions Clubs, waren überzeugt, mit den Spenden einen sinnvollen Beitrag für die Betreuung älterer Menschen geleistet zu haben. Oliver Naumann: „Schließlich ist die Generation, die heute auch in den Einrichtungen der Altenpflege versorgt werden, diejenige gewesen, die nach dem Kriege unsere Gesellschaft und unseren Wohlstand mit aufgebaut haben. Wir sollten deshalb alles dafür tun, dass sie ihren Lebensabend trotz ihrer gesundheitlichen Situation mit hoher Lebensqualität genießen können.“ Und Dieter Klein ergänzte: „Deshalb haben wir gerne für diesen Zweck gespendet.“ Mit den Worten „wir sind überzeugt, dass der Wagen in der Einrichtung in Biebergemünd bei Bewohnern sehr gut ankommen und rege genutzt werden wird“, bedankte sich Geschäftsführer Dieter Bien bei den beiden Lions-Clubs aus Gelnhausen und Bad Orb auf das Herzlichste für die großzügigen Spenden.
20Jan2020

Sternsinger zu Besuch im Seniorenzentrum Biebergemünd

Caspar, Melchior und Balthasar wünschen den Bewohnern ein gesegnetes Jahr

(Von links) Noric Bender, Hennic Bender, Josef Schum, Mika Heinze
Seniorenzentrum Biebergemünd - Montag, 20.01.2020
„Wir kommen aus dem Morgenland, wir kommen geführt von Gottes Hand. Wir wünschen euch ein fröhliches Jahr: Caspar, Melchior und Balthasar.“, Mit dieser gesungenen Grußformel, erfreuten die Sternsinger sowohl die Bewohner als auch die Mitarbeiter im Seniorenzentrum Biebergemünd. Einrichtungsleiterin Claudia Spahn hieß die vier Sternsinger Noric Bender, Hennic Bender, Josef Schum und Mika Heinze willkommen und dankte ihnen für ihren Besuch. Anschließend führte sie die Sternsinger durch die Pflegeeinrichtung und in die einzelnen Wohnbereiche, wo die Sternsinger ihren traditionellen Segen über den Türen anbrachten. Dabei sangen sie: „Wir nehmen die geweihte Kreide herfür, nun lasst uns schreiben an eure Tür. So wünschen wir euch ein gesegnetes Jahr: Caspar, Melchior und Balthasar.“ Die Sternsinger nahmen sich auf dem Weg durch die Einrichtung immer wieder Zeit, um mit den Bewohnern ins Gespräch zu kommen. Die im Rahmen der Sternsinger-Aktion der St. Johann Nepomuk Gemeinde gesammelten Spenden gehen in diesem Jahr an notleidende Kinder im Jemen.
17Jan2020

Neue Einrichtungsleitung im Seniorenzentrum Biebergemünd

Geschäftsbereichsleiter Robert Steingrübner heißt Claudia Spahn willkommen

Geschäftsbereichsleiter Robert Steingrübner und Pflegedienstleiterin Liane Geis (rechts) begrüßen die neue Einrichtungsleiterin Claudia Spahn.
Seniorenzentrum Biebergemünd - Freitag, 17.01.2020
Die Pflegedienstleiterin des Seniorenzentrums Biebergemünd, Liane Geis, und der Geschäftsbereichsleiter Altenhilfe der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises, Robert Steingrübner, haben der neuen Einrichtungsleiterin Claudia Spahn zur Begrüßung einen Blumenstrauß überreicht und sie im Unternehmen herzlich willkommen geheißen. Die neue Einrichtungsleiterin ist Diplom-Pflegewirtin (FH) und verfügt über ein breites Wissens- und Erfahrungsspektrum in den Bereichen Geriatrie, Gerontopsychiatrie, Palliativpflege, Neurologie sowie ambulante Intensivpflege. Die ambulante und stationäre Langzeitpflege ist bereits seit Mitte der 80er Jahre ihr beruflicher Schwerpunkt - so war sie unter anderem Pflegedienstleiterin bei der Henry Budge Stiftung in Frankfurt am Main und Geschäfts- und Pflegedienstleiterin bei der Sukhavati gGmbH in Bad Saarow.

„Neben dem beeindruckenden beruflichen Werdegang, freut es mich besonders, dass wir mit Frau Spahn eine Einrichtungsleiterin gewonnen haben, die in Gelnhausen aufgewachsen ist und sich hier in der Region bestens auskennt.“, so Steingrübner. Die neue Einrichtungsleiterin bedankte sich anschließend für den herzlichen Empfang und die Willkommensgrüße und freut sich bereits auf ihre neuen Aufgaben: „Im Mittelpunkt stehen die uns anvertrauten Bewohner. Der Erhalt der Selbstständigkeit und die Förderung der Lebensqualität der Bewohner sind für mich daher das oberste Ziel.“ Neben der Einrichtungsleitung wird Spahn auch die Projektleitung für die neue Senioren-Dependance in Jossgrund übernehmen. „Ich finde es großartig, dass hier im ländlichen Raum eine so moderne Pflegeeinrichtung entsteht. Zumal mir Jossgrund sehr vertraut ist - meine Mutter stammt von hier.“, so Spahn.