Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-KreisesLogin | Sitemap | nach unten

Alten- und Pflegezentren

Nachrichten und Presseartikel
Altenzentrum Rodenbach

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Veröffentlichungen...
17Jun2024

Altenzentrum Rodenbach lädt zum Sommerfest ein

Am 22. Juni bekommen die Gäste ein tolles Programm geboten

Montag, 17.06.2024
Das Team des Altenzentrums lädt gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern herzlich zum großen Sommerfest am 22. Juni ab 14 Uhr in die Rodenbacher Pflegeeinrichtung ein. Einrichtungsleiterin Claudia Wiesberg freut sich schon jetzt auf ein tolles Programm, das ihr Team zusammengestellt hat. „Neben einem kurzweiligen musikalischen Rahmenprogramm des Alleinunterhalters Erwin Kraus und dem inzwischen traditionellen Auftritt des Rodenbacher Blasorchesters werden Bewohnerinnen und Bewohner der Jungen Pflege mit ihrer Band „Die Zeitlosen“ für einen ganz besonderen Moment sorgen“ ist sich Wiesberg sicher. Für das leibliche Wohl wird mit frisch Gegrilltem und einem einladenden Kuchenbuffet bestens gesorgt. Wer mag, darf gerne sein Glück am Glücksrad versuchen, als besonderes Erlebnis für die Festbesucher werden ganztägig Rikscha-Fahrten angeboten. Wir freuen uns schon jetzt auf zahlreiche Besucher und ein paar gesellige Stunden in Gemeinschaft.
Artikel teilen
12Jun2024

Gedächtnistraining und Bewegungsspiele mit dem ichó-Ball

Spende ermöglicht neues Therapieangebot für Bewohner*innen des Altenzentrums

von links: Pflegedienstleitung Christina Müller, Wohnbereichsleitung Kerstin Stenger, Spenderin Ute Lukas und Einrichtungsleitung Claudia Wiesberg
Mittwoch, 12.06.2024
Rollen, Werfen, Weiterreichen – mit bunt aufleuchtenden Farben, Melodien oder Vibrationen reagiert ichó, der weiße Ball mit muschelähnlicher Oberfläche, auf Berührung. Zahlreiche Sensoren ermöglichen es dem Ball, äußere Reize zu erkennen, auf die er reagiert und mit den Spielenden interagiert. Das Spielgerät ist sogar in der Lage, Märchen zu erzählen. „Der ichó-Ball animiert immer zum Mitmachen und ist eine große Bereicherung für unsere Arbeit auf Wohnbereich 3“, freute sich Wohnbereichsleitung Kerstin Stenger über die besondere Spende von Ute Lukas.

Ute Lukas, deren Angehörige selbst im Altenzentrum lebt, war von dem stimulierenden Konzept des Balls sofort überzeugt. Speziell entwickelt für die Arbeit mit dementiell oder neurologisch erkrankten Menschen können in der Therapie das Trainieren von Bewegungen, die die Motorik schulen, und Gedächtnisübungen in besonderer Weise miteinander verbunden werden. „So groß wie ein Handball, bietet er sehr viele Möglichkeiten, eingesetzt zu werden“, weiß Lukas.

Einrichtungsleiterin Claudia Wiesberg schätzt vor allem den therapeutischen Ansatz der Spende: „Ballspiele sind allen Bewohnerinnen und Bewohnern vertraut und machen ihnen Spaß, der ichó-Ball hat den bedeutenden Mehrwert, dass er bei herausforderndem Verhalten eingesetzt und die Betroffenen aus dieser Stresssituation sanft heraus begleiten kann“. Sie freute sich über die hilfreiche Ergänzung des Angebots in der sozialen Betreuung „Vielen herzlichen Dank für die tolle Spende zum Wohl unserer Bewohner*innen!“
Artikel teilen
05Jun2024

Ein Malteser namens Mango, ein Konzert und weitere Aktionen

Altenzentrum wirbt auf dem Frühlingsfest der Gemeinde Rodenbach für das Ehrenamt

Der zutrauliche Malteser Mango, zog viele Besucher an den Stand des Altenzentrums Rodenbach, darunter Klaus Schejna und Imke Horn.
Mittwoch, 05.06.2024
Das Altenzentrum Rodenbach, eine von 13 Pflegeeinrichtungen der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises (APZ-MKK), nahm kürzlich mit einem eigenen Stand am jährlichen Frühlingsfest der Gemeinde Rodenbach teil. Die Veranstaltung, die in der Rodenbachhalle stattfand, zog zahlreiche Bürger aus Rodenbach und Umgebung an und bot eine Plattform für lokale Vereine, sich zu präsentieren und für das Ehrenamt zu werben. Der Stand des Altenzentrums Rodenbach war ein Highlight des Festes und lockte viele Besucher an. Besonders beliebt war das frisch zubereitete Popcorn, das großen Anklang fand. Zudem konnten die Gäste unter Anleitung der Betreuungskräfte eigene Kräutersalze herstellen, was für zusätzlichen Spaß sorgte.

Ein besonderer Publikumsmagnet war der Hund Mango, der gemeinsam mit seiner Besitzerin Imke Horn am Stand präsent war. Imke Horn nutzte die Gelegenheit, um Interessenten das Ehrenamt näher zu bringen. Mango, der Malteser, wurde den ganzen Tag über liebevoll gestreichelt. Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt der Band „Zeitlos“, bestehend aus Bewohnern der „Jungen Pflege“. Unter der Leitung des Musiktherapeuten Joshua Kämmerer sang die Band drei Lieder und wurde mit großem Applaus und einer geforderten Zugabe gefeiert. Dieser Auftritt war der erste außerhalb der Einrichtung und für die Bandmitglieder ein aufregendes und ermutigendes Erlebnis. Bürgermeister Klaus Schejna ließ es sich nicht nehmen, die Band persönlich anzusagen und ihre Leistung zu würdigen.

Auch die Einrichtungsleiterin Claudia Wiesberg und die Fachkraft für soziale Betreuung Nikole Oymak waren am Stand präsent und standen den Besucherinnen und Besuchern für Fragen zur Verfügung. Unterstützung erhielten sie dabei von Christel Seemann, die den ganzen Tag tatkräftig mithalf. „Ein großes Dankeschön geht an das gesamte Team“, betonte Claudia Wiesberg. „Der Erfolg dieses Tages ist das Ergebnis der harten Arbeit und des Engagements unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie unserer Ehrenamtlichen.“ Das Frühlingsfest war für das Altenzentrum nicht nur eine Gelegenheit für das Ehrenamt zu werben, sondern auch eine tolle Möglichkeit, um die vielfältigen Angebote des Altenzentrums vorzustellen und den Bewohnerinnen und Bewohner eine schöne Zeit zu bereiten.
Artikel teilen
03Jun2024

Grillfest der „Jungen Pflege“ im Altenzentrum Rodenbach

Entspannter Nachmittag mit musikalischer Unterhaltung durch Herbert Richter

Heiko Trampenau (Heilerziehungspfleger) am Grill
Montag, 03.06.2024
Ein Fest der Gemeinschaft und Freude – Im Altenzentrum Rodenbach fand kürzlich das alljährliche „Angrillen“ der „Jungen Pflege“ statt. Diese traditionsreiche Veranstaltung brachte Bewohnerinnen und Bewohner, Pflege- und Betreuungskräfte, Angehörige und Ehrenamtliche zusammen, um gemeinsam einen unvergesslichen Mittag zu verbringen. Bei strahlendem Sonnenschein wurde der Grill angeheizt und die Gäste konnten sich auf eine reichhaltige Auswahl an Köstlichkeiten freuen. Würstchen, Steaks, Pommes und eine Vielzahl an Salaten, teils liebevoll von den Angehörigen und den Ehrenamtlichen vorbereitet, ließen keine kulinarischen Wünsche offen. Für die musikalische Unterhaltung sorgte Herbert Richter, der mit seiner Musik die Herzen der Anwesenden berührte. Es wurde ausgelassen getanzt, mitgesungen und geschunkelt. Viele Wunschlieder der Bewohner und Gäste wurden gespielt, was für eine besonders persönliche und herzliche Atmosphäre sorgte. Das „Angrillen“ bot eine wunderbare Gelegenheit für Angehörige und Mitarbeiter der Pflege und Betreuung, gemeinsam einen fröhlichen und entspannten Nachmittag zu genießen. Die Veranstaltung stärkte nicht nur das Gemeinschaftsgefühl, sondern brachte auch viele schöne Momente des Miteinanders hervor.

Die „Junge Pflege“ ist ein besonderer Ort, an dem Menschen, die aufgrund von Unfällen oder Erkrankungen pflegebedürftig geworden sind, eine umfassende und einfühlsame Betreuung erhalten. Im Mittelpunkt stehen die Rehabilitation und Förderung der Bewohnerinnen und Bewohner. Kleine Ziele, die für die Betroffenen von großer Bedeutung sind, werden hier mit Hingabe verfolgt. Der Fachbereich „Junge Pflege“ ist eine von nur 21 Einrichtungen dieser Art in Hessen. Insgesamt 30 Bewohnerinnen und Bewohner, verteilt auf zwei Wohnbereiche, leben in der „Jungen Pflege“ im Altenzentrum. Als Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Phase F in Hessen, profitiert die „Junge Pflege“ vom kontinuierlichen Austausch und gemeinsamen Lernen, was für die Verbesserung der Versorgungsqualität von besonderer Bedeutung ist. Neben der physiotherapeutischen Betreuung kommen auch Musiktherapeuten zum Einsatz, um die Bewohner bestmöglich zu unterstützen. Die Gemeinschaft spielt eine zentrale Rolle, und regelmäßige Ausflüge sowie gesellige Veranstaltungen wie das „Angrillen“ stärken das Miteinander und schaffen eine familiäre Atmosphäre. Bewohnerinnen und Bewohner sowie ihre Angehörigen können sich aktiv in die Tagesgestaltung einbringen, was den individuellen Bedürfnissen Rechnung trägt.
Artikel teilen
23Mai2024

Konzert des Trios Anima im Altenzentrum Rodenbach

Verein „Live Music Now“ ermöglicht kulturelles Highlight für die Bewohner

(von links) Florian Biegel, Natsumi Wolff, Kathrin Herrmann bei ihrem Konzert im Altenzentrum Rodenbach
Donnerstag, 23.05.2024
Das Altenzentrum Rodenbach, eine der 13 Einrichtungen der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises (APZ-MKK), wurde Dank des Vereins „Live Music Now“ kürzlich zum Schauplatz eines außergewöhnlichen kulturellen Ereignisses. Das Trio Anima, bestehend aus Kathrin Herrmann (Sopran), Natsumi Wolff (Mezzosopran) und Florian Biegel (Klavier), begeisterte die Bewohnerinnen und Bewohner des Altenzentrums mit einem unvergesslichen Konzert. Bereits zum zweiten Mal konnten sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Altenzentrums durch die Unterstützung des gemeinnützigen Vereins an den Klängen klassischer Musik erfreuen. Das Konzert fand im geschmackvoll dekorierten Foyer der Einrichtung statt, wo Stehtische und Rosen eine festliche Atmosphäre schufen. Zur Begrüßung wurde Sekt gereicht, und als kleines Dankeschön erhielten die Musikerinnen und der Musiker eine Packung Ferrero Küsschen.

Im Vorfeld hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der sozialen Betreuung das Programm an die Bewohnerinnen und Bewohner verteilt, inklusive der Liedtexte zu „Es tönen die Lieder“ und „Alle Vögel sind schon da“, sodass alle die Lust hatten mitsingen konnten. Diese Vorbereitung trug maßgeblich -zur aktiven Teilnahme und Begeisterung der Gäste bei. Das Konzert wurde durch die Initiative „Live Music Now“ ermöglicht, die junge, talentierte Künstlerinnen und Künstler fördert und Musik zu denen bringt, die sie am meisten benötigen. Die Organisation folgt der Überzeugung, dass Musik nicht nur Kunst, sondern auch Therapie ist. Das Musizieren gibt den Zuhörern Kraft und Trost und bietet den Musikern wertvolle Erfahrungen für ihre zukünftige Karriere. Yehudi Menuhin, der Gründer von Live Music Now, betonte stets die heilende und tröstende Wirkung der Musik, eine Philosophie, die auch heute noch das Herzstück des Vereins bildet.

Seit 1992 setzt „Live Music Now“ dieses Erbe im deutschsprachigen Raum erfolgreich fort, mit zahlreichen kostenlosen Konzerten in Krankenhäusern, Altenpflegeeinrichtungen, Waisenhäusern und anderen sozialen Einrichtungen. Diese Konzerte sind nicht nur ein Geschenk für die Zuhörerinnen und Zuhörer, sondern auch eine wichtige Erfahrung für die jungen Künstlerinnen und Künstler. Das Altenzentrum Rodenbach bedankt sich herzlich bei „Live Music Now“ und dem Trio Anima für dieses wunderbare Highlight.
Artikel teilen
17Mai2024

Frühschoppen, Spiele und Wellness im Altenzentrum

Aktionen zum Mutter- und Vatertag begeistert Rodenbacher Senioren

(von links) Paulina Rybasow (Bewohnerin Junge Pflege), Miriam Bohlender (Betreuung)
Freitag, 17.05.2024
Im Altenzentrum Rodenbach, einer von 13 Einrichtungen der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises (APZ-MKK), wurden kürzlich Mutter- und Vatertag mit besonderen Aktionen für die Bewohnerinnen und Bewohner gefeiert. Die Mitarbeiter der sozialen Betreuung organisierten für beide Tage abwechslungsreiche Programme, die großen Anklang bei den Bewohnerinnen und Bewohnern fanden und Freude und Abwechslung in ihr Leben brachte

Vatertag: Gesellige Männerrunde beim Frühschoppen
Am Vatertag versammelten sich die männlichen Bewohner zu einem geselligen Frühschoppen. Neben erfrischenden Radlern standen zahlreiche Spiele wie Tischfußball, Tischtennis und eine Runde Kniffel auf dem Programm. Die Herren genossen es sehr, Zeit unter sich zu verbringen und gemeinsam zu spielen. Beim Tischtennis wurden der sportliche Ehrgeiz geweckt. Die entspannte Atmosphäre und die Möglichkeit, sich auszutauschen, sorgten für viele fröhliche Gesichter und gute Laune.

Muttertag: Verwöhn-Programm beim Wellness-Tag
Der Muttertag stand ganz im Zeichen der Entspannung und des Wohlbefindens. Im Treffpunkt des Altenzentrums wurde ein umfangreiches Wellness-Programm angeboten. Die Damen konnten sich bei Fußbädern, Handmassagen und Maniküre verwöhnen lassen. Die Freude über die wohltuenden Behandlungen war spürbar. Als kleine Aufmerksamkeit erhielt jede Teilnehmerin Ferrero Küsschen. Zusätzlich wurden Sekt und Orangensaft gereicht, was die entspannte Atmosphäre abrundete.

Dank an die ehrenamtlichen Helfer
Diese tollen Aktionen zeigen einmal mehr, wie wichtig gemeinschaftliche Erlebnisse und individuelle Zuwendung für das Wohlbefinden der Bewohnerinnen und Bewohner sind. Beide Veranstaltungen wurden tatkräftig von ehrenamtlichen Helferinnen und den Sozialen Betreuungskräften unterstützt. Ihr Einsatz trug maßgeblich zum Gelingen der beiden Tage bei und wurde von den Bewohnerinnen und Bewohnern sehr geschätzt. Ein herzlicher Dank geht an sie für ihre wertvolle Unterstützung.
Artikel teilen
22Apr2024

Tierischer Besuch erfreut das Altenzentrum Rodenbach

Therapie-Hunde Mango und Barky erfreuen die Seniorinnen und Senioren

(Von links): Margot Gatz, eine Bewohnerin, strahlt bei der Interaktion mit den Hunden.
Montag, 22.04.2024
Im Altenzentrum Rodenbach, einer Einrichtung der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises, sorgen zwei Besuchshunde der Malteser Mango und Barky regelmäßig für strahlende Gesichter. Die beiden Vierbeiner besuchen alle 14 Tage das Altenzentrum. Mango, ein dreijähriger rumänischer Rabenhirtenhund-Mischling, der mit seinen 36 kg und einer Schulterhöhe von 73 cm beeindruckt, hat eine bewegte Vergangenheit. Er stammt ursprünglich aus Armenien, wo er aus einer Tötungsstation gerettet und nach Deutschland gebracht wurde. Trotz seiner Erfahrungen ist Mango ein sehr ausgeglichener Hund, der mit seiner ruhigen Art viel Freude und Trost spendet. Der dreijährige Barky, ist ein Mini Australien Shepherd und besticht durch seine quirlige und liebevolle Art. Er ist verspielt, sensibel und sehr umgänglich. Beide Hunde haben sich zu wahren Lieblingen der Bewohnerinnen und Bewohner und des Personals entwickelt.

„Die Besuche von Mango und Barky sind jedes Mal ein Highlight. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner freuen sich sehr auf die Streicheleinheiten, das gemeinsame Spielen und die liebevolle Aufmerksamkeit, die sie von den Hunden erhalten“, sagt Petra Huber, Pflegefachkraft im Altenzentrum Rodenbach. „Es ist bewegend zu sehen, wie viel Lebensfreude die beiden Hunde in unser Haus bringen.“ Das Team der sozialen Betreuung begleitet die Hunde bei ihren regelmäßigen Besuchen, bei denen die Bewohner die Möglichkeit haben, die Hunde zu streicheln, zu beobachten, mit ihnen zu spielen und sogar Leckerli zu füttern. Die Interaktion mit Mango und Barky bringt nicht nur Freude, sondern spendet auch Trost und zaubert jedem ein Lächeln ins Gesicht.

„Unsere Bewohnerinnen und Bewohner sind jedes Mal begeistert, wenn die beiden Hunde im Haus unterwegs sind. Es ist einfach nur schön“, erklärte die Einrichtungsleiterin Claudia Wiesberg und fügte hinzu: „Wir sind sehr, sehr dankbar, dass wir dieses tolle Angebot wahrnehmen dürfen.“ Das Angebot der Malteser ist komplett spendenfinanziert und zeugt von einem außergewöhnlichen ehrenamtlichen Engagement. Ein besonderer Dank gilt den Hundebesitzerinnen Imke Horn (Mango) und Silvia Markel (Barky), die mit ihrem Einsatz das Leben der Bewohnerinnen und Bewohner bereichern.

Das Altenzentrum Rodenbach ist den Maltesern zutiefst dankbar für diese wertvolle Initiative, die regelmäßig Freude und Abwechslung in den Alltag der Bewohnerinnen und Bewohner bringt. Die Besuche von Mango und Barky sind eine wertvolle Bereicherung für das Altenzentrum und ein Beispiel für die positive Wirkung von tiergestützter Therapie auf das Wohlbefinden älterer Menschen.
Artikel teilen
11Apr2024

Circus Carissima gibt Open-Air-Vorstellung für Senioren

Magische Momente und herzliches Lachen vor dem Altenzentrum Rodenbach

Ein tolles Programm mit vielen Momenten der Freude – Giovanni Frank vom Circus Carissima und die begeisterte Bewohnerin Elke Grambusch unterhalten sich nach der Vorstellung.
Donnerstag, 11.04.2024
Eine erneute Begegnung voller Zauber und Lebensfreude fand im Herzen des Altenzentrums Rodenbach statt, als der beliebte Circus Carissima seine Zelte, zum zweiten Mal, in der Einrichtung aufschlug. Das Altenzentrum, eine der führenden Einrichtungen der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises (APZ-MKK), verwandelte sich für einen Nachmittag in eine Welt voller Staunen und Heiterkeit. An einem Tag, der von strahlendem Sonnenschein gekrönt wurde, versammelten sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Altenzentrums und des Betreuten Wohnens, ihre Angehörigen sowie die Helferinnen und Helfer der Sozialen Betreuung im Freien, um einer außergewöhnlichen Darbietung beizuwohnen. Der aus Wuppertal stammende Familienbetrieb Circus Carissima entführte das Publikum in eine Welt, in der die Grenzen des Möglichen neu definiert wurden. Mit einem unterhaltsamen Programm, das von einem lustigen aber auch geschickten Clown, über atemberaubende Akrobatik bis hin zu beeindruckenden Zauberkünsten reichte, zog die Zirkusfamilie Frank-Lorenz Jung und Alt gleichermaßen in ihren Bann. Die Aufführung im Freien sorgte nicht nur für Begeisterung und Bewunderung, sondern entlockte dem Publikum auch herzhaftes Lachen und zauberte strahlende Gesichter.

Das Hauswirtschaftsteam des Altenzentrums, sorgte mit hausgemachtem Popcorn und erfrischenden Getränken für das leibliche Wohl und vervollständigte somit den Genuss des Nachmittags. Die Veranstaltung bot weit mehr als nur Unterhaltung und berührte die Herzen der Zuschauenden tief. Der Zirkus weckte kostbare Kindheitserinnerungen und inspirierte zu anregenden Gesprächen über vergangene Zeiten. Die positive Resonanz war überwältigend, und die Eindrücke dieses besonderen Nachmittags werden noch lange in den Herzen aller Anwesenden nachklingen. „Es war ein wunderschöner, sehr charmant gestalteter Nachmittag, der nicht mit Pracht überladen war, sondern durch sein herzliches und einladendes Ambiente bestach“, resümierte Elke Grambusch, Bewohnerin und Vorsitzende des Einrichtungsbeirats. Im Anschluss an die Vorstellung sorgte eine Ballonmodellage für zusätzliche Freude, bei der für jeden Gast ein individuelles Ballonkunstwerk erschaffen wurde. Diese Aktion unterstrich den Charakter des Tages als eine Quelle der Freude und des Staunens. Das Altenzentrum Rodenbach und die APZ-MKK möchten sich herzlich bei allen Beteiligten bedanken und freuen sich darauf, auch in Zukunft solch bereichernde Erlebnisse anbieten zu können, die das Gemeinschaftsgefühl stärken und unvergessliche Erinnerungen schaffen.
Artikel teilen
28Mär2024

Osterfreude im Altenzentrum Rodenbach

Seniorinnen und Senioren sorgen für Osterstimmung

In einer herzlichen Gemeinschaftsaktion haben die Bewohnerinnen und Bewohner des Altenzentrums Rodenbach Ostereier in bunten Farben gefärbt und frische Blumen gepflanzt.
Donnerstag, 28.03.2024
Das Altenzentrum Rodenbach, eine von 13 Einrichtungen der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises (APZ-MKK), hat die Osterwoche mit einer besonderen Aktion gefeiert. In einer herzlichen Gemeinschaftsaktion haben die Bewohnerinnen und Bewohner mit Unterstützung der Sozialen Betreuungskräfte Ostereier in bunten Farben gefärbt und frische Blumen für die Gemeinschaftsräume sowie die privaten Zimmer der Bewohnerinnen und Bewohner gepflanzt. Diese gemeinsamen Aktivitäten brachten nicht nur Farbe, sondern auch eine österliche Atmosphäre in die gesamte Einrichtung. Die Freude war groß, als die Bewohnerinnen und Bewohner ihre Kreativität beim Eierfärben unter Beweis stellten und die Frühlingsblumen in die Erde setzten. Diese Momente des Zusammenkommens und der Freude sind ein lebendiger Beweis für die warme und fürsorgliche Umgebung, die das Altenzentrum Rodenbach bietet.

Die Osteraktion im Altenzentrum Rodenbach ist Teil des umfangreichen Betreuungsprogramms, das darauf abzielt, den Bewohnerinnen und Bewohnern Freude und Abwechslung im Alltag zu bieten. „Es ist immer wieder schön zu sehen, wie solche Aktivitäten das Miteinander stärken und für leuchtende Augen sorgen”, erklärte Claudia Wiesberg, Einrichtungsleitung des Altenzentrums Rodenbach und fügte hinzu: „Ostern ist eine Zeit der Hoffnung und des Neuanfangs, und genau das möchten wir unseren Bewohnerinnen und Bewohnern vermitteln.” Mit der österlichen Dekoration und den fröhlichen Aktivitäten setzt das Altenzentrum Rodenbach ein Zeichen der Lebensfreude und der Gemeinschaft. Das Altenzentrum Rodenbach bedankt sich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Angehörigen und Ehrenamtlichen, die dazu beigetragen haben, die Osterfreude und festliche Stimmung in das Altenzentrum Rodenbach zu bringen.
Artikel teilen
22Mär2024

Erster Trödelmarkt im Altenzentrum Rodenbach

Flohmarkt sorgt bei Seniorinnen und Senioren für gute Stimmung

(Von links) Andreas Petry (Angehöriger), Birgit Petry (Angehörige), Katja Armbruster (Bewohnerin Junge Pflege) und Lucia Armbruster (Angehörige) beim Besuch des Trödelmarkts im Altenzentrum Rodenbach.
Freitag, 22.03.2024
Erstmals fand am vergangenen Samstag im Altenzentrum Rodenbach ein Trödelmarkt statt, der von den Bewohnerinnen und Bewohnern mit großer Begeisterung besucht wurde. Unter der Organisation der sozialen Betreuung sammelte die Gemeinschaft fleißig Spenden, darunter gut erhaltene Kleidung, Schuhe, Puppen, Bücher und allerhand Nippes. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Altenzentrums sowie die Betreuungskräfte und Bewohnerinnen und Bewohner des betreuten Wohnens hatten die Gelegenheit, in aller Ruhe durch die liebevoll gestalteten Stände zu schlendern, Kleidung anzuprobieren und nach Schätzen zu suchen. Besonders die hochwertige Kleidung fand großen Anklang und wurde mit Freude erworben.

Erfreut erklärte eine Bewohnerin: „Dieser Trödelmarkt erinnert mich an früher. Es war ein wunderbarer Tag, und wir freuen uns bereits auf den nächsten Flohmarkt.“ Für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher war ebenfalls bestens gesorgt. Es gab frisch gebackene Waffeln und duftenden Kaffee, die den Tag zu einem gemütlichen Erlebnis machten. Das Altenzentrum Rodenbach ist eine von derzeit 13 Einrichtungen der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises (APZ-MKK). Eine weitere Pflegeeinrichtung in Wächtersbach befindet sich derzeit im Bau und wird bald ihre Türen öffnen. Das Altenzentrum Rodenbach bedankt sich herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie den großzügigen Spenderinnen und Spendern für diesen gelungenen Flohmarkt.
Artikel teilen
18Mär2024

Blinden-Assistenzhund Luna unterwegs im Altenzentrum

Rodenbacher Seniorinnen und Senioren freuen sich über tierischen Besuch

Der erfahrene Physiotherapeut Patrick Walterscheidt kommt seit kurzem in Begleitung seines treuen Blinden-Assistenzhunds Luna in das Altenzentrum Rodenbach.
Montag, 18.03.2024
Das Altenzentrum Rodenbach freut sich, eine neue Kollegin im Team der „Jungen Pflege“ begrüßen zu dürfen. Seit März ist Patrick Walterscheidt, ein erfahrener Physiotherapeut, in Begleitung seines treuen Blinden-Assistenzhunds Luna im Einsatz. Auch die Bewohnerinnen und Bewohner der zu den Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises (APZ-MKK) gehörenden Einrichtung, freuen sich über die tierische Unterstützung und gehen regelmäßig mit Luna auf Tuchfühlung. Luna, ein freundlicher Labrador im Alter von zwei Jahren, begleitet Walterscheidt nicht nur während seiner Arbeit, sondern auch im Alltag. Ihre Präsenz hat bereits die Herzen der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der „Jungen Pflege“ erobert. Luna unterstützt Walterscheidt bei seinen Aufgaben und sorgt für ein angenehmes Arbeitsumfeld. „Wir sind begeistert von der positiven Wirkung, die Luna auf unsere Gemeinschaft hat“, erklärte die Einrichtungsleiterin Claudia Wiesberg und fügte hinzu: „Gemeinsame Spaziergänge im nahegelegenen Wald sind eine Bereicherung für unsere Bewohnerinnen und Bewohner. Luna ist nicht nur ein Kollege, sondern auch ein treuer Freund. Ihre Anwesenheit vermittelt Geborgenheit und Freude, und wir sind dankbar, sie in unserem Team zu haben.“
Artikel teilen
06Mär2024

Altenzentrum Rodenbach wählt neuen Einrichtungsbeirat

Einrichtungsleiterin Claudia Wiesberg freut sich auf eine gute Zusammenarbeit

Theresa Gottheis, Christian Rohowski, Margarete Rötting, Elfriede Horst, Claudia Wiesberg (Einrichtungsleiterin), Conny Herrmann (Frieda Ute Höber fehlt auf dem Bild).
Mittwoch, 06.03.2024
Die Bewohnerinnen und Bewohner des Altenzentrums Rodenbach, das zu den Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises (APZ-MKK) gehört, haben kürzlich ihren neuen Einrichtungsbeirat gewählt. Der neue Einrichtungsbeirat wird die Interessen der Bewohnerinnen und Bewohner vertreten und aktiv an der Gestaltung des Lebens im Altenzentrum mitwirken. Der Einrichtungsbeirat setzt sich aus fünf engagierten Bewohnern zusammen: Theresa Gottheis, Christian Rohowski, Margarete Rötting, Elfriede Horst und Frieda Ute Höber. Diese engagierten Menschen werden sich für die Anliegen der Bewohnerinnen und Bewohner einsetzen und gemeinsam mit der Einrichtungsleitung daran arbeiten, das Altenzentrum Rodenbach zu einem lebendigen und harmonischen Ort zu machen. Den Vorsitz des Einrichtungsbeirats übernimmt Christian Rohowski, Theresa Gottheis wird als Stellvertreterin fungieren.

Die Aufgaben des Einrichtungsbeirats umfassen unter anderem die Vertretung der Bewohnerinnen und Bewohner, die Mitgestaltung des Lebens in der Pflegeeinrichtung sowie die Kommunikation mit der Leitung Einrichtung. Der Einrichtungsbeirat ist Ansprechpartner für die Anliegen und Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner. Er vertritt ihre Interessen gegenüber der Einrichtungsleitung und anderen Gremien. Gemeinsam mit der Einrichtungsleitung plant und setzt der Beirat Veranstaltungen, Aktivitäten und Projekte um, um das soziale Leben im Altenzentrum zu bereichern und die Gemeinschaft zu stärken. Einrichtungsleiterin Claudia Wiesberg, bedankte sich herzlich bei allen Bewohnerinnen und Bewohnern für ihre Teilnahme an der Wahl und gratulierte dem neuen Beirat zur gewonnenen Wahl. Sie freut sich auf eine gute Zusammenarbeit und überreichte jedem Mitglied des Beirats einen Blumenstrauß als Zeichen der Wertschätzung.
Artikel teilen
16Feb2024

Faschingsfeiern im Altenzentrum Rodenbach

Einrichtungsleitung dankt Firma Waurig für Kuchenspende

Faschingscafé im Altenzentrum Rodenbach mit Kuchenspende der Firma Waurig aus Hammersbach - Bärbel Geschwinder (Angehörige), Agnes Schäfer (Bewohnerin), Christiane Franz (Angehörige), Annemarie Anton (Besucherin).
Freitag, 16.02.2024
Das Café „Zeitreise“ im Altenzentrum Rodenbach öffnete kürzlich seine Türen für ein Faschings-Café. Die Veranstaltung wurde von der Sozialen Betreuung organisiert. Unter den Gästen waren Bewohner*innen aus allen Wohnbereichen und der Jungen Pflege, Angehörige, Ehrenamtliche sowie Mitarbeiter*innen. Im gemütlichen Ambiente des Cafés wurden Kaffee, Kuchen und selbst gebackene Waffeln serviert. Besonders erwähnenswert ist, dass die Kuchen und Torten großzügig von der Firma Waurig aus Hammersbach gespendet wurden. Alle Leckereien wurden für je 1 Euro verkauft, und der gesamte Erlös kommt zu 100 Prozent den Bewohner*innen des Altenzentrums zugute. Die Resonanz auf die Feier war sehr positiv, und es gab einhelliges Lob mit der Bitte um eine Wiederholung. Bereits im Dezember fand ein Adventsnachmittag im Café Zeitreise statt, bei dem ebenfalls Kuchen von der Firma Waurig gespendet wurde.

Auch die Faschingsfeier der Jungen Pflege im Gelben Saal des Altenzentrums war ein voller Erfolg. Der Festsaal war festlich geschmückt und dekoriert. Die Gäste genossen Kreppel und Köhler Küsse sowie einen Eierlikör im Waffelbecher. Für musikalische Unterhaltung sorgte Erwin Kraus, der die Stimmung anheizte und zum Tanzen animierte. Ein besonderer Höhepunkt war der Auftritt der Gardetänzerin Amely Loreley Merz, die sogar eine Zugabe geben musste. Alle Anwesenden hatten sich fantasievoll verkleidet und feierten ausgelassen. Einrichtungsleiterin Claudia Wiesberg: „Wir sind überwältigt von der positiven Resonanz auf unser Café ‘Zeitreise’ und die Faschingsfeier der Jungen Pflege. Ein herzliches Dankeschön an alle Organisatoren, die Mitarbeiterinnen der sozialen Betreuung, die Verwaltung und natürlich an die großzügige Firma Waurig aus Hammersbach. Ohne Ihre Unterstützung wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen.“
Artikel teilen
02Jan2024

Plätzchen backen verbindet Generationen

Kindergarten und Altenzentrum planen weitere Aktionen

Die Bewohner*innen Corinna Murray, Wieland Wittkowski und Elke Grambusch (Mitglied des Einrichtungsbeirats) genossen das gemeinsame Plätzchen backen mit den Kindern
Dienstag, 02.01.2024
Es duftete nach Zimt, Vanille und Schokolade im Kindergarten „Tausendfüßler“ in Rodenbach. Kürzlich waren einige Bewohner*innen der „Jungen Pflege“ des Altenzentrums Rodenbach zum Plätzchen backen eingeladen. Gemeinsam mit den Kindern und den Betreuungskräften kneteten, formten und verzierten sie leckere Plätzchen für die Adventszeit. „Vielen lieben Dank für die Einladung. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, mit den Kindern zu backen. Sie waren so neugierig, hilfsbereit und fröhlich“, sagte Corinna Murray, eine Bewohnerin der „Jungen Pflege“. Auch Wieland Wittkowski und Elke Grambusch, waren begeistert von dem gemeinsamen Erlebnis: „Es war schön und hat viel Spaß gemacht gemeinsam mit den Kindern zu backen.“

Auch die Erzieher*innen im Kindergarten freuten sich über den gelungenen Austausch zwischen den Generationen. „Es war eine tolle Gelegenheit, unseren Kindern zu zeigen, dass auch ältere und pflegebedürftige Menschen viel zu bieten haben und dass man voneinander lernen kann. Wir möchten gerne die Zusammenarbeit mit dem Altenzentrum fortsetzen und weitere gemeinsame Projekte für Jung und Alt ins Leben rufen“. Auch auf den Wohnbereichen der „Jungen Pflege“ wurde fleißig gebacken. Die Bewohner*innen nutzten die Gelegenheit, um sich in gemütlicher Runde auf die Weihnachtszeit einzustimmen. „Plätzchen backen gehört einfach dazu. Es ist eine schöne Tradition, die Erinnerungen weckt und Freude schenkt“, so eine Bewohnerin.

Das Altenzentrum Rodenbach bietet seit zwanzig Jahren eine spezielle Wohnform für junge pflegebedürftige Menschen an. Die „Junge Pflege“ richtet sich an Menschen unter 65 Jahren, die aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls dauerhaft pflegebedürftig sind. Ein engagiertes Team aus Pflegekräften, Therapeuten und Sozialen Betreuungskräften sorgt für eine ganzheitliche Versorgung. Im Mittelpunkt stehen die Rehabilitation und Förderung der Bewohner*innen, um ihnen ein möglichst selbstbestimmtes und individuelles Leben zu ermöglichen. Dazu gehören auch Aktivitäten wie Plätzchen backen, die den Alltag bereichern und das Miteinander fördern. Der Fachbereich „Junge Pflege“ ist eine von nur 21 Einrichtungen dieser Art in Hessen.
Artikel teilen
21Dez2023

Für eine weihnachtliche Stimmung

Tegut spendet Weihnachtssterne an Bewohner*innen des Altenzentrums Rodenbach

Große Freude bei den Bewohnerinnen und Bewohnern im Altenzentrum über Weihnachtssterne.
Donnerstag, 21.12.2023
Der Lebensmittelmarkt Tegut, seit diesem Herbst in neuer Nachbarschaft des Altenzentrums Rodenbach, wartete mit einem großen Wagen voller Weihnachtssternen in der Rodenbacher Pflegeeinrichtung auf. Um den Bewohner*innen und Bewohnern des Altenzentrums im Advent eine Freude zu machen und sie auch optisch auf die anstehenden Feiertage einzustimmen, hat die Marktleitung veranlasst, dass jede Bewohnerin und jeder Bewohner einen Weihnachtsstern erhält. Mit Freuden verteilte das Team der sozialen Betreuung um Leitung Nicole Oymak die Weihnachtssterne an den Bewohnerinnen und Bewohner. „Sie alle haben sich so sehr gefreut, ich soll ausdrücklich auch in ihrem im Namen meinen herzlichen Dank ausrichten“, so Nicole Oymak.
Artikel teilen
20Dez2023

Streicheleinheiten für Albert, Knoppers und Hase

Im Advent besuchen drei Alpakas das Altenzentrum in Rodenbach

Die Alpakas Albert, Knoppers und Hase besuchten in Begleitung der Angestellten des Alpakahof Kunznickel Annette Eich, Sabrina Jahl und Mathias Jahl das Altenzentrum Rodenbach.
Mittwoch, 20.12.2023
Über tierischen Besuch der besonderen Art freuten sich die Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen des Altenzentrums Rodenbach im Advent: Annette Eich sowie Sabrina und Mathias Jahl, Angestellte des Alpakahofs Kunznickel, kamen mit drei ihrer Tiere in die Einrichtung der Alten-und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises.

Im Foyer hatten die Bewohner*innen zunächst Gelegenheit, die drei Alpakas kennenzulernen. Albert, Knoppers und Hase genossen sichtlich die Streicheleinheiten der Bewohner*innen, die sie mit Leckerli verwöhnten.

Auch bettlägerige Bewohner*innen des Altenzentrums konnten sich an diesem außergewöhnlichen Besuch erfreuen, denn die kleinen Kamele, die den Umgang mit Menschen gewöhnt sind, zogen in Begleitung der Mitarbeiter*innen des Alpakahofs durch die Wohnbereiche. Das Alpaka ist ein aus den südamerikanischen Anden stammendes domestiziertes Kamel, das ursprünglich wegen seiner Wolle gezüchtet wurde. Ihr ruhiger und friedfertiger Charakter macht es möglich, die Tiere in der tiergestützten Therapie einzusetzen.

„Sie haben unseren Bewohnerinnen und Bewohnern und den Mitarbeitern ein Lächeln ins Gesicht gezaubert“, dankte Einrichtungsleiterin Claudia Wiesberg herzlich dem Team des Alpakahofs für sein Kommen. „Es war ein toller Besuch“.
Artikel teilen