GroesserStandardKleiner | Login | Sitemap | nach unten

Alten- und Pflegezentren

Pressemitteilungen
Wohnstift Hanau

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Veröffentlichungen...

22Jun2020

Einrichtungsbeirat weiterhin geschäftsführend im Amt

Neuwahl des Einrichtungsbeirats im Wohnstift Hanau findet in Kürze statt

(Von links) Stephan Hemberger bedankt sich bei den Mitgliedern des Einrichtungsbeirats Hans-Georg Jacob, Manfred Erich Gleitsmann, Karin Frühwacht, Jutta Karkula, Dieter Thomas
Wohnstift Hanau - Montag, 22.06.2020
Alle zwei Jahre findet die Wahl des Einrichtungsbeirats im Wohnstift Hanau statt. Aufgrund der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmen konnte die für Mai diesen Jahres geplante Wahl jedoch nicht stattfinden und so erklärten sich die bisherigen Einrichtungsbeiratsmitglieder Karin Frühwacht, Manfred Erich Gleitsmann, Hans-Georg Jacob, Jutta Karkula und Dieter Thomas dazu bereit, weiterhin kommissarisch im Amt zu bleiben. Angesichts des zu diesem Zeitpunkt noch bestehenden Besuchsverbots und der damit verbundenen Herausforderungen, keine einfache Aufgabe. Auch Einrichtungsleiter Stephan Hemberger freute sich, dass die amtierenden Mitglieder des Einrichtungsbeirates im Wohnstift, damit einverstanden waren, geschäftsführend im Amt zu bleiben.

Hemberger bedankte sich bei den Mitgliedern des Einrichtungsbeirats für das außerordentliche Engagement in einer schwierigen Zeit. „Ich danke Ihnen sehr, dass Sie diese bedeutende Funktion weiterhin wahrnehmen. Es ist nicht selbstverständlich, dass Sie sich bereit erklärt haben, über die Wahlperiode hinaus im Amt zu bleiben“. Zum Dank überreichte Hemberger den Bewohnervertretern jeweils einen Blumenstrauß und ein süßes Präsent. Diese zeigten sich über die erhaltene Anerkennung erfreut und versprachen, sich weiter für die Belange der Bewohner einzusetzen. Sobald dies möglich ist, sollen zeitnah Neuwahlen stattfinden, versprach Hemberger. Der Einrichtungsbeirat ist Vermittler und Bindeglied zwischen Einrichtungsleitung und Bewohnern.
26Mai2020

Dank an Mitarbeiterinnen für über 1000 Stoffmasken

Gemeinschaft trotz(t) Distanz

Cordula Delp (links) und Stephan Hemberger überreichten den Betreuungskräften Anja Fröhling-Conrad, Barbara Kantorski und Christina Rehner, zum Dank einen Gutschein
Wohnstift Hanau - Dienstag, 26.05.2020
Weit über 1000 Stoffmasken für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wohnstifts haben die Betreuungskräfte Anja Fröhling-Conrad, Barbara Kantorski und Cristiana Rehner genäht. Damit folgten sie einem Aufruf von Stephan Hemberger, Einrichtungsleiter des Wohnstifts. „Ich freue mich sehr, wenn wir auf selbstgenähte Stoffmasken zurückgreifen können. Vor allem, wenn sie sozusagen aus dem eigenen Haus stammen“ so Hemberger. Neben den Betreuungskräften hat auch Ingrid Norden, Schwägerin von Cristiana Rehner, eine große Zahl an Masken genäht. Mit großem Eifer haben die fünf Näherinnen perfekt verarbeitete Masken hergestellt, die zudem auch noch gut aussehen. „Mein herzlicher Dank, und den spreche ich auch im Namen der Kolleginnen und Kollegen aller Bereiche des Wohnstifts aus, gilt den Mitarbeiterinnen, die mit ihrem außerordentlichen Engagement in ihrer Freizeit zuhause die Masken für unsere Einrichtung genäht haben!“, so Hemberger. „Weil nur ein einfaches „Dankeschön“ einem solchen Einsatz nicht gerecht käme, möchten wir uns mit einem kleinen Präsent bedanken.“ Die Stoffmasken sollen und werden dabei natürlich nicht die medizinischen Masken ersetzen und sind als Ergänzung zu verstehen.
Gemeinsam mit Cordula Delp, Leiterin der Sozialen Betreuung, bedankte er sich bei Anja Fröhling-Conrad, Barbara Kantorski, Cristiana Rehner und Ingrid Norden und überreichte ihnen als Präsent jeweils einen Grimmscheck in Höhe von 50 €.
29Apr2020

Entenfamilie von Dachterrasse des Wohnstifts gerettet

Zwei Feuerwehrmänner rücken mit Fangnetz und Transportbox an

Mit Fangnetz und Transportbox rückten zwei Feuerwehrmänner an, um eine Entenfamilie von der Dachterrasse des Wohnstifts Hanau zu retten.
Wohnstift Hanau - Mittwoch, 29.04.2020
Gerade bei gutem Wetter, halten sich viele Bewohner des Wohnstifts, auf der begrünten Dachterrasse der Hanauer Pflegeeinrichtung auf. Dass sie nicht die einzigen sind, die den herrlichen Ausblick über Hanau zu schätzen wissen, bewies kürzlich eine Ente, die sich eine gemütliche Ecke am äußeren Rand der Terrasse ausgewählt hat, um ihren Nachwuchs auszubrüten. Als sie entdeckt wurde, waren die Küken bereits geschlüpft. Auch wenn der Anblick der Ente mit ihren Küken, sowohl die Bewohner als auch die Mitarbeiter erfreut hat, musste schnell etwas unternommen werden, um die noch nicht flugfähigen Küken vor einem Sturz aus dem 6. Stock zu schützen und die Entenfamilie in sicheres Terrain zu bringen. Daher wurde sofort die Feuerwehr angerufen und um Hilfe gebeten. Kurze Zeit später rückten zwei Feuerwehrmänner an, ausgerüstet mit einem Fangnetz und einer Transportbox. Mit ruhiger und sicherer Hand fingen sie die Ente und ihre sechs kleinen Küken ein, auch wenn diese durchaus flink und wendig waren. Nachdem sich die Einrichtungsleitung bei den beiden Feuerwehrmännern bedankt hat, brachten diese die Entenfamilie an einen Bach in der Nähe des Wohnstifts und entließen sie wieder in die ihnen vertraute Umgebung.
27Apr2020

Drehorgelkonzert vor dem Hanauer Wohnstift

Bewohner erfreuen sich an bekannten und beliebten Melodien

Bernhard Eckenroth mit seiner Drehorgel vor dem Wohnstift Hanau.
Wohnstift Hanau - Montag, 27.04.2020
Mit einem Drehorgelkonzert im Hof des Wohnstifts, erfreute Bernhard Eckenroth sowohl die Bewohner, als auch die Mitarbeiter der Hanauer Pflegeeinrichtung. Gerade in der aktuellen Situation, die Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen gleichermaßen vor besondere Herausforderungen stellt, war das Konzert eine gelungene Abwechslung. Auf seiner nach historischem Vorbild erbauten Drehorgel spielte Eckenroth bekannte und beliebte Melodien, wie „Hoch auf dem gelben Wagen“ oder „Tulpen aus Amsterdam“. Die Bewohner lauschten dem Konzert von den Balkonen und bei geöffneten Fenstern aus ihren Zimmern, ihr Applaus hallte anschließend durch den gesamten Hof der Pflegeeinrichtung. Für den begeisterten Applaus, bedankte sich Eckenroth mit mehreren Zugaben. „Mein Anliegen ist es, den Bewohnern eine kleine Freude zu bereiten“, so Eckenroth. Cordula Delp, Leitung der Sozialen Betreuung, bedankte sich bei Bernhard Eckenroth für sein ehrenamtliches Engagement und erklärte: „Aufgrund des aktuellen Besuchsverbots für Pflegeeinrichtungen müssen wir kreativ sein, um unsere Bewohner weiterhin am sozialen Miteinander teilhaben zu lassen“. So finden im Hof des Wohnstifts regelmäßig Konzerte und Gottesdienste statt und die Bewohner können über Video-Telefonie mit ihren Angehörigen und Freunden kommunizieren. Dazu bieten die Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises eine Telefon-Betreuung für die Bewohner an, die keine Angehörigen haben, mit denen sie sich austauschen können – auch hier sind viele Ehrenamtliche tätig und setzen sich mit ihrem Einsatz für das Wohl der Bewohner ein.
01Apr2020

20 wunderschöne Blumensträuße für das Wohnstift Hanau

Hanauer Florist Holzschuh und Eugen-Kaiser-Schule verzaubern die Bewohner

(Von links) Der Einrichtungsleiter Stephan Hemberger, die Bewohnerin Karin Frühwacht und die Leiterin der Sozialen Betreuung Cordula Delp bedanken sich für die Blumengrüße.
Wohnstift Hanau - Mittwoch, 01.04.2020
Nachbarschaftliche Grüße und ein Zeichen der Freundschaft – Mit zwanzig frisch gebundenen und liebevoll arrangierten Blumensträußen, zauberten die Eugen-Kaiser-Schule und das Floristikfachgeschäft Holzschuh, ein Lächeln ins Gesicht der Bewohner des Wohnstifts und erfreuten die Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung gleichermaßen. Die Eugen-Kaiser-Schule steht in direkter Nachbarschaft zum Wohnstift. Seit vielen Jahren gibt es einen regen Austausch zwischen den beiden Einrichtungen. So nutzen die Bewohner den schuleigenen Sinnesgarten und die Schüler kommen in die Einrichtung, um sich etwas im Wohnstift-Lädchen zu kaufen. Aufgrund der aktuellen Schutzmaßnahmen und des Besuchsverbots für Pflegeeinrichtungen findet dieser Austausch zurzeit jedoch nicht mehr statt.

Die Idee zu der Blumenspende entstand bei einem Telefonat zwischen der Leiterin der Sozialen Betreuung des Wohnstifts, Cordula Delp und Schulleiterin der Eugen-Kaiser-Schule, Martina Schneider. Delp fragte, ob es möglich sei, einige Blumen aus dem schuleigenen Sinnesgarten für die Bewohner zu pflücken. Schneider bejahte die Frage nicht nur, sondern bot spontan an, dass Berufsschüler der Floristik mehrere Blumensträuße binden könnten. Die engagierte Schulleiterin kontaktierte anschließend das Hanauer Floristikgeschäft Holzschuh, welches derzeit junge Menschen zu Floristen ausbildet. Bei dem seit 1876 familiengeführten Floristen wurde die Idee begeistert aufgegriffen. Die Auszubildenden banden 20 wunderschöne Blumensträuße und Florist Holzschuh kam für die Kosten auf.

Martina Schneider übergab die 20 bunten Blumensträuße an Cordula Delp mit den Worten: „Wir möchten den Bewohnern des Wohnstifts mit den Blumensträußen eine kleine Freude machen. Die gesamte Eugen-Kaiser-Schule wünscht allen Menschen, die im Wohnstift arbeiten und leben, alles Gute in dieser schwierigen Zeit.“ Gemeinsam mit dem Einrichtungsleiter Stephan Hemberger verteilte Cordula Delp die Sträuße auf den Wohnbereichen. Dort freuten sich die pflegebedürftigen Senioren sehr über die Blumen und die Grüße der Eugen-Kaiser-Schule. „Wir bedanken uns herzlich bei der Eugen-Kaiser-Schule und bei Florist Holzschuh für diese schöne Geste und wir freuen uns, dass sie an die Bewohner und Mitarbeiter des Wohnstifts denken. Die Blumensträuße bringen Farbe und Freude in den derzeitig veränderten Alltag der Pflegebedürftigen.“, so Delp.
10Mär2020

Kraftvolle Stimmen, Humor und Lieder die zu Herzen gehen

Sonntagskonzert des Männerchors „Frohsinn“ im Blauen Saal des Wohnstifts

Der Männerchor „Frohsinn“ bei ihrem Auftritt im Wohnstift Hanau
Wohnstift Hanau - Dienstag, 10.03.2020
Mit bekannten und beliebten Liedern, hat der Männerchor „Frohsinn 1925 Hanau e.V.“ die Bewohner des Wohnstifts Hanau auf eine musikalische Reise durch vergangene Zeiten mitgenommen. Die kräftigen Stimmen um den Dirigenten Damian Siegmund, der den Chor am Piano begleitet, präsentierten bei diesem Konzert einen Ausschnitt ihres vielfältigen Repertoires. Die Bewohner sangen dabei nach Herzenslust mit. Bereits Tage zuvor freuten sich die Bewohner auf den Männerchor, der schon mehrere Male im Wohnstift aufgetreten ist und dabei jedes Mal die Zuhörer begeistert hat. So war es auch bei diesem Sonntagskonzert. Im vollbesetzten Blauen Saal des Wohnstifts, der aufgrund des großen Andrangs noch um einige Stuhlreihen erweitert werden musste, kamen die Gäste, darunter Bewohner und Angehörige, in den Genuss eines internationalen Liederreigens. Zu dem Repertoire des Männerchors, der in diesem Jahr sein 95. Bestehen feiert, gehören Lieder wie „Donna Maria“, „Silence is golden“, „Massachusetts“ und „Champs-Élysées“.

Neben dem Gesang unterhielt der Männerchor das Publikum auch mit Erläuterungen zu den Liedern, sowie mit einem kleinen Ratespiel, bei dem der Komponist einer vorgetragenen Melodie gesucht wurde. Mehrere Zuhörer wussten dabei sofort die richtige Antwort – der gesuchte Komponist war Wolfgang Amadeus Mozart. Aber auch der Humor kam bei dem Auftritt nicht zu kurz. So gab es immer wieder kleine lustige Sticheleien zwischen den Chormitgliedern und ihrem Chorleiter. Im Anschluss an das Konzert bedankte sich die Sozialpädagogin Katja Sommer bei dem dem Männerchor, der ehrenamtlich auftrat. Auch die Zuhörer dankten dem Männerchor mit lang anhaltenden Applaus und bedachten die Musiker mit viel Lob. „Es war ein wunderbares Konzert. Ich kannte fast alle Melodien und Lieder. Das weckt so schöne Erinnerungen.“, so eine begeisterte Bewohnerin. Die Mitglieder des Männerchors zeigten sich ebenfalls erfreut: „Für uns gibt es kein größeres Dankeschön, als die Freude die wir bereiten.“

Das Konzert fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kunst und Kultur der Alten- und Pflegezentren erleben“ statt. Die Veranstaltungsreihe ermöglicht es den in Ihrer Mobilität häufig eingeschränkten Bewohnern der Pflegeeinrichtungen des Kreises, an kulturell hochwertigen Veranstaltungen teilzunehmen.
18Feb2020

Ein offenes Ohr für die Belange der Bewohner und Mitarbeiter

Neue Pflegedienstleiterin und neue Verwaltungsleiterin im Wohnstift Hanau begrüßt

(Von links) Geschäftsbereichsleiter Altenhilfe Robert Steingrübner, Verwaltungsleiterin Petra Bien, Pflegedienstleiterin Milica Vlaoski, Betriebsratsvorsitzende Belinda Schmidt und Einrichtungsleiter Stephan Hemberger.
Wohnstift Hanau - Dienstag, 18.02.2020
Im Kreise von mehr als 50 Kolleginnen und Kollegen, begrüßte der Einrichtungsleiter des Wohnstifts Hanau, Stephan Hemberger, Milica Vlaoski als neue Pflegedienstleiterin und Petra Bien als neue Verwaltungsleiterin. „Mit der Übernahme der Pflegedienst- und der Verwaltungsleitung, kommen auf Sie beide, zusätzliche Aufgaben und noch mehr Verantwortung zu. Ich wünsche Ihnen dafür viel Erfolg und eine gute Akzeptanz.“, so Hemberger. Daneben lobte Hemberger die beiden langjährigen Mitarbeiterinnen für ihr stets offenes Ohr für die Belange der Bewohner, der Angehörigen und auch der Mitarbeiter. Auch der stellvertretende Geschäftsführer der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises, Robert Steingrübner, und die Betriebsratsvorsitzende, Belinda Schmidt, wünschten Vlaoski und Bien alles Gute für ihre neuen Aufgaben. „Dass so viele Kolleginnen und Kollegen zu diesem Anlass gekommen sind, ist ein Zeichen großer Wertschätzung.“, betonte Schmidt. Dem stimmte auch Steingrübner zu und lobte Vlaoski und Bien seinerseits, für ihren respektvollen und wertschätzenden Umgang mit den Bewohnern und den Mitarbeitern.

Sowohl die neue Pflegedienstleiterin, als auch die neue Verwaltungsleiterin, bedankten sich anschließend für die Glückwünsche und das ausgesprochene Lob. Besonders erfreut zeigten sich Vlaoski und Bien darüber, dass so viele Kolleginnen und Kollegen zu ihrer Begrüßung gekommen waren. „Unser gemeinsames Ziel ist es, den Bewohnern ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Die Wünsche und Bedürfnisse der Bewohner stehen daher für uns im Mittelpunkt“, so beide übereinstimmend. Als langjährige Mitarbeiterinnen der Alten- und Pflegezentren, sind Vlaoski und Bien, gut auf ihre neuen Aufgaben vorbereitet. So war die ausgebildete Krankenschwester Milica Vlaoski im Wohnstift als Pflegefachkraft, Wohnbereichsleitung und in den letzten drei Jahren als stellvertretende Pflegedienstleitung tätig. Die examinierte Altenpflegerin Petra Bien, hat zunächst als Pflegefachkraft im Kreisruheheim Gelnhausen gearbeitet, ist nach einer Umschulung zur Bürofachkraft ins Wohnstift gewechselt und war dort zuletzt als Assistentin der Einrichtungsleitung sowie als Teamleiterin in der Kassenverwaltung sowie in der Einzugsberatung tätig.
13Feb2020

Rosen für die Bewohner des Hanauer Wohnstifts

Mitglieder der Ahmadiyya-Gemeinde besuchen Pflegeeinrichtung

Die Betreuungskraft Michelle Träger und die Bewohnerin Luise Kunert freuen sich über den Besuch der Ahmadiyya-Gemeinde.
Wohnstift Hanau - Donnerstag, 13.02.2020
Begleitet vom erwachsenen Gemeinde-Mitglied Nauman Raja, besuchte eine Gruppe von sieben Kindern und Jugendlichen der Ahmadiyya-Gemeinde, die Bewohner des Wohnstifts Hanau. Die Leiterin der Sozialen Betreuung, Cordula Delp nahm den Besuch in Empfang und hieß die Gruppe in der Pflegeeinrichtung willkommen. Die Gemeinde-Mitglieder bedankten sich für den herzlichen Empfang und freuten sich auf die Gelegenheit, mit den Bewohnern in Kontakt zu treten. „Wir möchten uns mit den Bewohnern austauschen und etwas über ihren Alltag erfahren“, erklärte Raja und fügte hinzu: „Daneben war es der ausdrückliche Wunsch unserer jungen Gemeinde-Mitglieder, vor allem die Bewohner zu besuchen, die ansonsten selten Besuch erhalten“.

Als besondere Geste hatte die Gruppe Rosen für die Bewohner mitgebracht. Anschließend führte Delp die Besucher durch die Wohnbereiche. Dabei überreichten die jungen Leute die Rosen an die Bewohner und übermittelten die Grüße der gesamten Gemeinde. Immer wieder verweilte die Gruppe und es entstanden anregende Gespräche zwischen den Generationen. Auch an einem Gruppenangebot mit der Betreuungskraft Michelle Träger nahmen die Besucher teil. Die Bewohner freuten sich ihrerseits über den unerwarteten Besuch und bedankten sich für den Blumengruß. „Das sind ja wirklich nette Kinder. Auch über die Rose hab ich mich sehr gefreut“, konstatierte eine Bewohnerin anschließend.
20Jan2020

Sternsinger spenden Neujahrssegen für das Wohnstift Hanau

Einrichtungsleiter Stephan Hemberger: „Ganz besondere Freude für die Bewohner“

Gemeinsam mit Pfarrer Weber besuchen die Sternsinger das Wohnstift Hanau.
Wohnstift Hanau - Montag, 20.01.2020
Die diesjährige Sternsinger-Aktion der Katholischen Pfarrgemeinde St. Elisabeth in Hanau-Kesselstadt, stand unter dem Motto: „Frieden! Im Libanon und weltweit.“ und führte Pfarrer Andreas Weber und die Sternsinger ins Wohnstift Hanau. Einrichtungsleiter Stephan Hemberger begrüßte die Gruppe: „Es ist uns und unseren Bewohnern immer eine ganz besondere Freude, wenn die Sternsinger Anfang des Jahres vorbeikommen“. Im Wohnbereich für Menschen mit Demenz und sogenannten herausfordernden Verhaltensweisen, hielt Pfarrer Weber einen Gottesdienst ab, bei dem die Sternsinger mitwirkten. Anschließend brachten die Sternsinger ihren traditionellen Segen über den Türen von Wohnbereichen, Pflegestützpunkten sowie Büros an. Dabei fanden Pfarrer Weber und die Sternsinger immer wieder Zeit, um sich mit den Bewohnern zu unterhalten. Am Nachmittag fand ein weiterer Gottesdienst in der Kapelle des Wohnstifts statt, bei dem die Sternsinger ebenfalls mitwirkten. Die im Rahmen der Sternsinger-Aktion gesammelten Spenden kommen in diesem Jahr Kinder-Hilfsprojekten zugute.