Login | Sitemap | nach unten

Alten- und Pflegezentren

Suchen

Kontakt

Pressestelle

Am Altenzentrum 2
63517 Rodenbach
Telefon:(06184) 2052 - 100
Fax:(06184) 2052 - 188

E-Mail schreiben
www.apz-mkk.de
  

Pressemitteilungen
Dependance Haus Ronneburg

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Veröffentlichungen...

22Jun2022

Kinotag in der Senioren-Dependance in Ronneburg

Bewohner*innen freuen sich über Wiedersehen mit Film-Legenden

Beim Kino-Tag in der Senioren-Dependance Ronneburg wurde mit „Das Wirtshaus im Spessart“ ein Klassiker der deutschen Filmgeschichte gezeigt.
Dependance Haus Ronneburg - Mittwoch, 22.06.2022
Das Wirtshaus im Spessart ist ein Klassiker der deutschen Film-Geschichte und noch immer beliebt über die Generationsgrenzen hinweg. Die Wahl dieses Filmes für den Kino-Tag in der Senioren-Dependance Ronneburg erwies sich sogleich als richtig. Im Gemeinschaftsbereich der zu den Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises gehörenden Einrichtung, wurde eigens für den Kino-Tag ein Beamer aufgebaut. So konnte der Film großflächig an die Wand projiziert werden. Für die Bewohner*innen gab es zum Filmvergnügen auch Popcorn, Eis und Süßigkeiten sowie Cocktail, was zusätzlich zum Erfolg des Kino-Tags beitrug. So genossen die Bewohner*innen ein rundum gelungenes Kinoerlebnis und freuten sich über das Wiedersehen mit Liselotte Pulver und Hans Clarin.
07Jun2022

„Zum Blauen Bock“ in der Senioren-Dependance Ronneburg

Senioren genießen „Frankfurter Nachmittag“ mit Film, Quiz und Handkäs mit Musik

Die Bewohner*innen der Senioren-Dependance Ronneburg genießen „Frankfurter Nachmittag“ mit Hessischem Charme, Humor, einem Film, einem Quiz und Handkäs mit Musik.
Dependance Haus Ronneburg - Dienstag, 07.06.2022
Beim „Frankfurter Nachmittag“ in der Senioren-Dependance in Ronneburg, standen vor allem Hessische Eigenarten, Brauchtum und Kultur im Mittelpunkt. Getreu dem Motto „Zum Blauen Bock“ war der Nachmittag gefüllt mit Hessischem Charme, Anekdoten, einem Film, einem Quiz und natürlich Handkäs mit Musik. Die Veranstaltung, gespickt mit Charme und Witz, zog die Bewohner*innen für einige Stunden in ihren Bann und bereitete ihnen viel Spaß. Vorbereit wurde das Ereignis von den Mitarbeiter*innen der sozialen Betreuung und der Alltagsbegleitung, sowie vom Einrichtungsbeiratsmitglied Sabine Rolle. Als geborenes „Nordlicht“ und seit vielen Jahren Wahlhessin, führte Sabine Rolle durch das Programm.

Überrascht wurden die Bewohner*innen während der Kaffeezeit durch einen waschechten Brezelverkäufer nach Sachenhäuser Muster. Er verteilte Brezeln aus einem geflochtenen Korb und „schwätzte dabei Unsinn mit de Leut“. Es folgten Frankfurter Anekdoten und das Lied „Zum Blauen Bock beim Äppelwoi“, was zu einer gemütlichen Atmosphäre beitrug. Ausschnitte eines Filmes über das alte Frankfurt vor der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg vermittelten romantische Ansichten. „Hessich für Fortgeschritte“ mit Spezialausdrücken und Witzen und der Lied-Klassiker „Die Frau Rauscher aus der Klappergasse“ ließen die Anwesenden so richtig in die Frankfurter Kultur und Seele eintauchen; ebenso der Programmpunkt „Geschichte und Geschichten von hibb und dribb de Bach“.

Ein speziell für den Nachmittag entwickeltes Frankfurter Quiz bildete ein Gedächtnistraining der besonderen Art. Schließlich rundeten ein Abendessen mit Äppelwoi, Frankfurter Würstchen mit Kartoffelsalat, Handkäs mit hessischer Hintergrundmusik und Bethmännchen als Nachthupferl“ das Programm und den Tag ab.
20Mai2022

Fußballfieber in der Senioren-Dependance Ronneburg

Bewohner*innen und Betreuungskräfte verfolgten Finalspiel der UEFA Europa League

 
Dependance Haus Ronneburg - Freitag, 20.05.2022
Die Eintracht Frankfurt hat auch in der Senioren-Dependance Ronneburg viele Fans: Bewohner*innen und Betreuungskräfte verfolgten gemeinsam das UEFA Europa League-Finale zwischen dem hessischen Fußballverein und dem schottischen Verein Glasgow Rangers. Der Gewinn des Pokals durch die Frankfurter Eintracht wurde noch am nächsten Tag von vielen in der Einrichtung gefeiert und wird allen in guter Erinnerung bleiben.
20Mai2022

Ein Oldie wird Aktivierungstrainer für Senior*innen

Einrichtungsleiterin Linda Sartor gratuliert Peter Völker zu Zertifikat

Einrichtungsleiterin Linda Sartor gratuliert dem sozialen Betreuer Peter Völker zum Zertifikat „Aktivierungstrainer für Senioren – Bewegt Gedacht“.
Dependance Haus Ronneburg - Freitag, 20.05.2022
Im Aus- und Fortbildungsinstitut für Altenpflege (AFI) im Main-Kinzig-Kreis, kann für die soziale Betreuung nach einer Reihe von entsprechenden Fortbildungen das Berufszertifikat „Aktivierungstrainer für Senioren – Bewegt Gedacht“ erworben werden. Kein außergewöhnliches Ereignis. Es sei denn, der Aktivierungstrainer ist selbst bereits 72 Jahre alt. So Peter Völker, der seit Februar 2017 als sozialer Betreuer in der zu den Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises (APZ-MKK) gehörenden Senioren-Dependance Ronneburg arbeitet und nun durch Verleihung des Zertifikats ausgezeichnet wurde. „Herr Völker ist aus unserer Einrichtung nicht mehr wegzudenken. Wir sind sehr froh, dass er uns, jetzt auch als Aktivierungstrainer, weiterhin im Team unterstützt. Dies liegt nicht zuletzt an seiner großen Motivation und seinem Einsatz in der Rolle als sozialer Betreuer sowie seinen kreativen Ideen, sondern auch an seinem empathischen Umgang mit den Bewohnern und deren Angehörigen.“, so die Einrichtungsleiterin der Senioren-Dependance, Linda Sartor bei der Übergabe des Zertifikats. Völker bedankte sich bei Sartor für die lobenden Worte und musste selbst schmunzeln nach dem erworbenen Abschluss, denn unter den Bewohner*innen die er in der Einrichtung betreut sind einige, die so alt wie er selbst oder jünger sind.

Zu den Aufgaben der sozialen Betreuung gehören Aktivitäten, wie beispielsweise Gymnastik, Gehirnjogging und biografische Gespräche zur Förderung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens. Völker ist einer der ältesten angestellten Mitarbeiter bei den APZ-MKK und war bis vor zwei Jahren auch Dozent für psychologische Themen am AFI. Mit dem Eintritt in das Rentenalter hatte er sich einen Lebenswunsch erfüllt und studiert im 10. Semester Psychologie an der Goethe-Universität Frankfurt. „Die beste Entscheidung meines späten Lebens“, sagte er lächelnd, „weil es auf Erkenntnisse und nicht auf Zertifikate ankommt“. Vieles dort Erlernte kann er in seiner Arbeit einsetzen. Sartor, selber studierte Wirtschaftspsychologin, findet das absolut bemerkenswert. Auch wenn Völker als Schriftsteller und Journalist in den letzten zwanzig Jahren insgesamt 17 Bücher – vor allem Lyrikbände und drei Kinderbücher – geschrieben hat und persönlich und literarisch gerne in die Ferne schweift, wird in seinen Werken immer auch die Liebe und Verwurzelung zu seiner Heimat und den dort lebenden Menschen deutlich. Von besonderer Bedeutung ist für ihn die griechische Mythologie aus der er den Bewohnern*innen öfter Heldensagen vorliest. „Das ist wichtig“, bemerkt er, „denn Altwerden ist nichts für Angsthasen - ob das nun Bewohner oder Trainer sind“.
08Mär2022

Faschingsdienstag wird zum Krönungstag

Clowns besuchen Senioren-Dependance Ronneburg

Bewohnerin Diana Fuchs verkleidetet sich als Prinzessin. Die Clowns Lisa (Sabine Brunk) und Raba (Arno Schmidt) erweisen ihr die Ehre.
Dependance Haus Ronneburg - Dienstag, 08.03.2022
Anlässlich des Faschingskaffees in der Senioren-Dependance Ronneburg hatte Bewohnerin Diana Fuchs ein besonderes Kostüm gewählt: Mit auffälliger dunkelroter Krone auf dem Kopf war sie gut als Prinzessin zu erkennen. Die Clownskünstler Lisa (Sabine Brunk) und Raba (Arno Schmidt), die in die Einrichtung der Alten-und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises gekommen waren, um die Bewohner*innen aufzuheitern, nutzten die Gelegenheit, Prinzessin Diana zu krönen. Zuvor hatte sich Baris Kilic, die neue Fachkraft für soziale Betreuung vorgestellt und erlebte die Bewohner*innen in ausgelassener Stimmung. „Es wurde herzhaft gelacht und alle hatten Spaß an der kleinen Veranstaltung“, so Kilic.

Helga Gasche, die ehrenamtlich in der Senioren-Dependance Ronneburg tätig ist, und Betreuungskraft Heike Alt führten einen „Waschweiber-Sketch“ auf, der alltägliche Probleme zwischen Männern und Frauen auf humorvolle thematisierte. Da aufgrund der aktuellen Schutzmaßnahmen nicht alle Bewohner*innen gemeinsam feiern konnten, trafen sich in jeder Hausgemeinschaft Betreuungskräfte der Senioren-Dependance und Bewohner*innen am Faschingsdienstag in einem eigens eingerichteten Faschingscafé. In diesen Faschingscafés ging es fröhlich zu und auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Es wurden Kaffee und Kräppel serviert. In fröhlich-närrischer Atmosphäre lauschten die Bewohner*innen bis in den Abend hinein schwungvoller Faschingsmusik.
14Feb2022

Selbstgemachtes Popcorn und Rotwein zum Filmabend

Wiedersehen mit alten Filmstars in der Senioren-Dependance Ronneburg

Beim Kino-Abend in der Senioren-Dependance Ronneburg genossen die Bewohner*innen mit Popcorn und Rotwein einen Klassiker der deutschen Filmgeschichte.
Dependance Haus Ronneburg - Montag, 14.02.2022
Konzentriert verfolgten die Bewohner*innen der Senioren-Dependance Ronneburg das Geschehen auf dem Bildschirm. Franziska Schultheis, Fachkraft für Soziale Betreuung, und ihre Kolleg*innen hatten die Senior*innen zu einem Filmabend ins Fallbachhaus der Einrichtung der Alten-und Pflegezentren des MKK (APZ-MKK) eingeladen. In Vorbereitung auf den Abend wurde am Nachmittag frisches Popcorn zubereitet. „Es herrschte eine gespannte Stille, nur das Knistern der Popcorn-Tüten war ab und an zu hören“, erinnerte sich Schultheis an die Vorführung, die die Bewohner*innen auf eine fröhliche Reise in die Vergangenheit mitnahm. Auf Wunsch servierten die Mitarbeiter*innen der Senioren-Dependance den Bewohner*innen auch ein Glas Rotwein zum Film.

Bereits eine Woche zuvor hatten alle Interessierten gemeinsam abgestimmt und den Spielfilm ausgewählt. Gezeigt wurde der Heimatfilm „Wenn der weiße Flieder blüht“ aus dem Jahr 1953. An der Seite ihrer Mutter feierte Romy Schneider in diesem Film ihr Debüt als Schauspielerin. Auch Schauspieler Götz George war als Jugendlicher in dieser Produktion in seiner ersten Rolle in einem Fernsehfilm zu sehen. „Das war ein schöner Abend mit einem schönen Film und gutem Wein“, strahlte eine Bewohnerin, die die Titelmelodie noch im Ohr hatte, als sie nach der Veranstaltung zurück auf ihr Zimmer begleitet wurde. Auch hatten viele Bewohnerinnen schon Ideen für den nächsten Kino-Abend, dabei standen unter anderem Filme mit Heinz Rühmann hoch im Kurs.

Alle 12 Einrichtungen der APZ-MKK haben das Ziel, auch die in ihrer Mobilität eingeschränkten Bewohner*innen an kulturell hochwertigen Veranstaltungen teilzunehmen zu lassen. Um dies auch in dieser Zeit zu ermöglichen, wurde das Veranstaltungsangebot entsprechend dem Motto „Gemeinschaft trotz(t) Distanz“ an die aktuellen Schutzmaßnahmen angepasst.